Vermittler
Ich fahre einen...
...aus dem Baujahr
...mit einem Versicherungswert von
...und diesem Kennzeichen
Kennzeichenart
Jetzt Prämie berechnen
Schliessen
Hersteller
Typ
Fahrzeugart
Bitte wählen Sie die korrekte Art des Fahrzeuges aus.
Karrosserieart
Leistung kW
Siehe Zulassungsbescheinigung "P.2"
Fahrzeug mit Liste suchen?
Schliessen
Mitteilung

Wenden Sie sich bitte zur Berechnung und Antragsstellung dieses Fahrzeugs/Kennzeichens an die Rufnummer: +49 451 8718481. Wert darf nicht tiefer als EUR 1000 sein.

Schliessen
Mitteilung

Das Datum des Baujahres kann nicht vor dem ersten Baujahr liegen. Bitte korrigieren Sie lhre Eingaben.

Schliessen
Mitteilung

Das Datum des Baujahres ist wesentlich grösser als das letzte Baujahr des Fahrzeuges. Bitte korrigieren Sie lhre Eingaben.

Schliessen
Mitteilung

Wenden Sie sich bitte zur Berechnung und Antragsstellung dieses Fahrzeugs/Kennzeichens an die Rufnummer:  +49 451 8718481

Schliessen
... anderes Land?
Fahren Sie, wir versichern.
Fahren Sie, wir versichern.

MAGAZIN

OCC ist seit über 30 Jahren fester Bestandteil der sogenannten Szene: Hier tummeln sich die Fachleute und Fans von historischen und modernen Klassikern. Freuen Sie sich an dieser Stelle auf stets frische Nachrichten, Auktionsberichte und Tipps rund um Ihr Liebhaberfahrzeug sowie Vor- und Rückschauen zu Veranstaltungen.

Oldtimer Diebstahl
31.01.2017

Ein lukrativer Trend, der nicht abzubrechen scheint.

 

Neues Jahr, neues Glück? Das bleibt zumindest in Hinblick auf die Zahlen gestohlener Oldtimer zu hoffen: In keinem vorherigen Jahr wurden so viele klassische Fahrzeuge entwendet wie im Jahr 2016.

1
2
3

Im Vergleich zu 2015 haben die Diebstähle um 30 Prozent zugenommen. Weiterhin trauriger Spitzenreiter im Ranking „Beliebtestes Diebstahlfahrzeug“: der Porsche 911er und der 964er. Jeder zweite, gestohlene Oldie ist ein Porsche, gefolgt von Mercedes, Volkswagen und Chevrolet.*

 

Die Region, in der am häufigsten Oldtimer verschwinden, ist Nordrhein-Westfalen – vermutlich aufgrund der Nähe zu den Niederlanden, in denen erst im Sommer 2015 eine Hehler-Garage mit zahlreichen vermissten Oldies im Millionenwert entdeckt wurde. Weitere Regionen, in denen es auch auffallend häufig zu Diebstählen kommt, sind die Stadtstaaten Berlin und Hamburg. Etwa die Hälfte der Diebstähle fand statt, während das Fahrzeug draußen in Benutzung oder über Nacht draußen abgestellt war.

 

Auch Tief- und Sammelgaragen bieten nur vermeintlich Sicherheit. Gerade bei öffentlichen Tiefgaragen oder Parkhäusern hat man als Fahrzeugbesitzer keinen Überblick darüber, wer wann in der Garage ein- und ausgeht und warum. Dieben bietet sich hier die ideale Möglichkeit, das potenzielle Fahrzeug in aller Ruhe auszuspähen. Sie können beobachten, wie oft es bewegt wird und wann es lange genug steht, um die Gelegenheit zu nutzen, es aufzubrechen und aus der Garage zu fahren.

 

Zu bedenken ist an dieser Stelle sicherlich auch, dass Betreiber öffentlicher Tiefgaragen oder Parkhäuser nicht für Diebstähle und Einbrüche haften. Selbst wenn es Sicherheitskameras gibt und man für das Parkticket zahlt, wird kein Obhuts- oder Bewahrpflicht-Vertrag mit dem Abstellen des Autos in besagten Garagen geschlossen. Der Betreiber stellt dem Parkenden lediglich einen Stellplatz zur Verfügung. Etwas anders kann die Lage bei hauseigenen Tiefgaragen sein. Hier ist Haftung oder Nicht-Haftung vertraglich geregelt und je nach Situation anders zu bewerten. Ein defektes Rolltor und ein daraus entstehender Schaden wäre beispielsweise Vermietersache.

 

 

Einen 911er zum Mitnehmen bitte.

 

Die Statistik zeigt mittlerweile deutlich, dass nicht nur die Anzahl gestohlener Fahrzeuge gestiegen, sondern vor allem auch die einzelnen Fahrzeugwerte und der damit entstehende Diebstahlschaden. Die Professionalität steigt also nicht nur beim Diebstahl-Hergang, der oft als solcher von einem Außenstehenden gar nicht wahrgenommen wird, auch das Diebesgut wird immer gezielter ausgewählt: Diebe wählen explizit hochpreisige und seltene Fahrzeugmodelle aus und verursachen damit Schäden in Millionenhöhe. Aufgrund der Präzision und der auffällig hohen Anzahl teurer Fahrzeuge, die entwendet werden, muss man leider davon ausgehen, dass ein gewisser Anteil geklauter Oldies „Diebstähle auf Bestellung“ sind. Wiederum andere werden so schnell wie möglich außer Landes gebracht, in ihre Einzelteile zerlegt und stückchenweise verkauft.

 

Insbesondere diese Vorgehensweise – das sofortige Zerlegen von Fahrzeugen in Ihre Einzelteile – ist einer der Hauptgründe, warum Fahrzeuge in den meisten Fällen nach einem Diebstahl nicht wieder aufgefunden werden können. Trotz oftmals verbauter GPS-Tracker oder anderer Diebstahlschutzsysteme, ist die ernüchternde Realität, dass nur etwa einer von zehn gestohlenen Klassikern wieder auftaucht.*  Doch auch Klassiker, die nicht auseinander genommen werden, sind nur unwesentlich besser auffindbar: So werden die Vehikel teilweise umgehend in Lkw verladen, die so mit Folie ausgekleidet sind, dass sämtliche Signale zur Nachverfolgung unterbrochen werden.

 

Besitzer „gefährdeter Fahrzeuge“, wie Porsche oder Mercedes, sind deshalb nicht nur aufgerufen, trotzdem entsprechende Diebstahlschutzsysteme für sich und ihr Fahrzeug einzusetzen, vor allem ist es auch die grundsätzliche Aufmerksamkeit gegenüber der Diebstahlthematik, die ein jeder anstreben sollte. Denn das Erkennen von Sicherheitslücken und die generelle Achtsamkeit hinsichtlich der Diebstahlthematik mit Augenmerk auf das eigene Liebhaberfahrzeug sind ein wichtiger Schritt in Richtung Risikominderung.   

 

Tipps zum Schutz gegen Oldtimerdiebstahl können Sie in folgendem Artikel nachlesen:

Oldtimer Diebstähle häufen sich – Wie kann ich mich schützen?

 

 

 

Fahren Sie, wir  versichern.

 

Sollte ein Fahrzeug unauffindbar entwendet worden sein, ist es für den Fahrzeugbesitzer entscheidend, durch die richtige Liebhaberfahrzeug-Versicherung abgesichert zu sein, um neben dem ideellen Wert, zumindest den finanziellen Schaden decken zu können. Oberste Priorität hat neben der richtigen Versicherung,  die Aktualität des Fahrzeuggutachtens: Wertgutachten sollten regelmäßig aktualisiert und bei der Versicherung hinterlegt werden, um eine Unterversicherung zu vermeiden. So kann im Falle eines Diebstahlschadens der aktuelle Wert des Fahrzeugs entschädigt werden, der beispielsweise neuere Restaurierungsarbeiten oder einen Wertzuwachs berücksichtigt. OCC bietet als Versicherungsspezialist für historische und moderne Klassiker sowohl bei dem Versicherungsprodukt OCC-Teilkasko, der OCC-Vollkasko und der OCC-All Risk Versicherungsschutz bei Fahrzeugentwendung**.

 

Natürlich stehen wir Ihnen bei weiteren Fragen auch jederzeit telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns gerne unter Tel. 0451-871 84-0 oder schreiben Sie uns an occ@occ.eu.

 

 

 

*Diese Zahlen basieren auf firmeninternen Daten der Firma OCC Assekuranzkontor GmbH und beziffern ausschließlich die Diebstahlschäden an Oldtimern. Die prozentualen Angaben dienen als Richtwert.

**Bitte beachten Sie, dass die Allgemeinen Versicherungsbedingen nebst eventuellen Sonderbedingungen von OCC in jedem Fall Gültigkeit haben.

 

 

 

 

Bilder: Pixabay

TARIFRECHNER